Auswandern Schweiz

Auswandern Schweiz

Auswandern in die Schweiz

Denkt man über das Auswandern nach, träumt man oft von langen Sandstränden, romantischen Sonnenuntergängen am Meer und Palmen. Doch in der Umsetzung sieht es ganz anders aus. Nicht etwa die Karibik steht auf der Liste der beliebtesten deutschen Auswanderer, sondern die Schweiz, die USA und Österreich.

Im Jahre 2005 sind 145.000 Deutsche ausgewandert. Im vergangenen Jahr ist diese Zahl um 7 % gestiegen, also auf 155.000 Deutsche. 18. 242 Menschen davon wanderten in die Schweiz aus. Man sieht wie viele Menschen tatsächlich Deutschland verlassen um ein neues Leben zu beginnen.

Bisher durften jährlich maximal 15.000 Europäer in die Schweiz auswandern. Für Auswanderer gibt es seit dem 1. Juni 2007 gute Neuigkeiten. Die Grenze von 15. 000 Europäern, die sich für längere Zeit in der Schweiz einbürgern und dort arbeiten wollen, wurde für Deutschland und 19 weitere Staaten aufgehoben.

Wer in die Schweiz auswandern will, muss sich auf hohe Lebensunterhaltungskosten einstellen. Auch die Mietkosten sind dort sehr hoch.

Die Schweiz verlangt ein hohes Maß an Qualifikation. Wer einen erfolgreichen Berufsweg als Handwerker oder in der Hotellerie vorweisen kann, hat hier gute Chancen. Auch Facharbeiter sind sehr gefragt.

Man benötigt eine Aufenthalts- und Arbeitsbewilligung. Diese wird durch das Migrationsamt des jeweiligen Kantons ausgestellt. Wenn man einen unbefristeten Arbeitsvertrag in der Schweiz erhält bekommt man eine generelle Aufenthaltsbewilligung. Diese gilt vorläufig für fünf Jahre und wird automatisch verlängert. Anschließend kann eine so genannte Niederlassungsbewilligung und eine unbefristete Genehmigung beantragt werden. Bekommt man allerdings nur einen befristeten Arbeitsvertrag haben, erhält man anfangs nur eine Kurzaufenthaltsbewilligung.